Die Selig-Preisungen
in meditativer Erarbeitung



Im Text wollte ich den Unterschied zwischen der modernen Esoterik (oben) und christlicher Spiritualität darstellen. Im Bild ist Gott dann oben und die Menschen unten. Der Unterschied zwischen beiden Formen der Spiritualität liegt in der Bewertung des geistigen Kosmos. Ist dieser "entpersonalisiert" und besteht auch der Mensch nur aus Schwingungen - dann gibt es keinen Grund einer moralischen Lebensweise. Dann gibt es nur Energien, Kräfte, Freiheit und Entfaltung.
Gibt es allerdings im Kosmos ein Zentrum (wie in der Seele des Menschen) das nicht nur Bewusstsein, sondern auch Selbst-Bewusstsein ist, dann steht unser eigenes Selbst-Bewusstsein mit diesem in einer Interaktion. Bei genauerer Wahrnehmung unseres Bewusstseins, wird allerdings klar, das dieses EGO in seiner Selbstsucht und Selbstverliebtheit gefangen ist und nicht in der Lage die eigene Seele und deren Inhalte (geschweige denn den Körper) zu erhalten, auszurichten oder gar zu "beherrschen". So wie es dem Selbst-Bewusstsein des Kosmos mit seiner Schöpfung möglich ist. Der Mensch, als Teil der Schöpfung, muss sich also seiner Stellung zu diesem Zentrum bewusst werden.
In der christlichen Spiritualität ist dieses Gott = und aus dieser Grundeinstellung heraus sind die folgenden Texte zu den Seligpreisung geschrieben.






























Die heilige Geistkraft (ruach, pneuma) - im deutschen: Heiliger Geist - als Notwendigkeit der seelisch-geistigen Entwicklung



zur Hauptseite