13. Station: Jesus wird vom Kreuz abgenommen und in den Schoß seiner Mutter gelegt / Kreuzabnahme - Der Samen


Ich glaube an Alles noch nie Gesagte.
Ich will meine frömmsten Gefühle befrein.
Was noch keiner zu wollen wagte,
wird mir einmal unwillkürlich sein.
Ist das vermessen, mein Gott, vergieb.
Aber ich will dir damit nur sagen:
Meine beste Kraft soll sein wie ein Trieb,
so ohne Zürnen und ohne Zagen;
so haben dich ja die Kinder lieb.
(R.M.Rilke)

Wenn wir aufhören selbstbestimmt sein zu wollen, alles aus der Kraft des bewussten Erlebens und der  bewussten Wahrnehmung tun zu wollen, sondern unseren Standpunkt verlagern, mit dem „Kopf  nach unten“ in Bereichen hinein reichen die wir ansonsten meiden und vielleicht auch verleugnen,  kommen wir in einem Zustand den das Bewusstsein als zerstörend empfindet, als „tödlich“.
Die Seele setzt sich dabei Kräften aus, die von der Ratio aus nicht mehr nachvollziehbar oder gar  bestimmbar sind.  Jede Traumsuche, jede schamanische Reise, Trance oder tiefere Meditation führt aus der lichten Welt  des Bewusstsein hinaus in „unbewusste Welten“, die in Wirklich nicht tod oder zerstörend sind. 
Vertrauen Sie auf die tragende Kraft des Wesenhaften in sich - das im Bilde in der blauen Gestalt -  und auf die Wandelbarkeit Ihres Bewusstseins - das im Bilde in der rotgelben jubelnden Gestalt dargestellt ist. So wie es Rilke ausdrückt: "Meine beste Kraft soll sein wie ein Trieb,  so ohne Zürnen und ohne Zagen“
In der Körpergestik sind drei Runen sichtbar: in der blauen Gestalt die Tyr-Rune, in der rot/gelben die  Man-Rune und in der mittleren die Ur-Rune (Heilung durch Selbsterkenntnis)

Station 12
Überblick Station 14