Der Eremit



Große Arcanum des Tarot Nr 9 – der Eremit + Rune Nr 9 – Iss

Der Eremit ist (auf den meisten Decks) der Typ mit der Lampe und dem Stab. Er steht für den Rückzug aus der Welt, Innenschau und Visionssuche. Die Zahl Neun gilt als die Zahl der Vollendung, weil sich jede Zahl, die zu der 9 hinzugefügt wird, über die Quersumme wieder auf sich selbst reduzierbar ist.
„Eis (Iss) ist das zusammenziehende Prinzip. Es sammelt alles in sich selbst und hält es ruhig und kalt… Die Iss-Rune konsolidiert und (ver-) härtet das Ego-Bewusstsein“. (E. Thorsson, Nordische Magie). Hier geht es um Dämmung, Sammlung und Beruhigung.
Bild: Die Rune verbindet das Oben und das Unten, als Inne und Außen und umschließt zwei Körper. Der Eine hält ein Schwert, dem anderen entweichen Tropfen aus den Händen. Bewusstseinsarbeit, Selbstreflektion und somit die Konsolidierung des seelischen Innenraumes (um den es beim Eremiten geht) ist nicht nur „Loslassen“, oder gar „auflösen ins ewige Licht“ - sondern Wahrnehmung und Veränderung all dessen, was schädlich, hemmend und zerstörend ist. (Ängste, Bindungen, Wünsche). Dazu gehört das Schwert, dazu gehören die Tränen – also die Bewusstseinsarbeit im seelischen Innenraum. Die „Vollendung (9)“ eines Bauwerkes, oder die „Vollendung“ eines Planes ist eine bewusste und aktive Handlung, genauso ist der Rückzug des Eremiten von Außen nach Inne eine aktive Tätigkeit – und keine Flucht vor der Realität.



Eis ist die Borke des Baches
und das Dach der Wellen
und Gefahr den Verfallenen
(Eis "Eberhelm-Träger")


Borke und Dach sind "Außenwände" eines Innenraumes, nach Außen und nach Inne. Jemand, der in einen rasch fließenden Fluss einbricht, der kann dahin getrieben werden, wo das Eis dicker ist. Die Borke als Baumrinde zeugt von einem inneren Lebensprozess und das Dach schützt.

Thema:
Bewusstseinsarbeit, ICH, Sammlung, Konzentration, Verhärtung, Isolation.

Gerechtigkeit
Übersicht
Rad